Lust auf Neues Geld

So erreichen Sie uns: +49 (0) 341 - 23 15 98 18 oder info@neuesgeld.net

Post 25. April 2015 In 2015

Auf Einladung des Vereins Oikos hielt ich gestern Abend einen Vortrag an der Uni Leipzig. Der Veranstalter hatte den Wunsch, dass ich vor allem auf die Vorteile des fließenden Geldes eingehe. Darüber hinaus sollte ich die technische Umsetzung von fließendem Geld thematisieren. Auch war gewünscht, ein paar Bemerkungen zu Vollgeld abzugeben. Für diese Inhalte hatte ich 45 min Zeit, das war sportlich.

Auf jeden Fall war es ausreichend Stoff, um viele Fragen entstehen zu lassen. Die Zeit reichte kaum, um auf alle Gedanken ausführlich einzugehen, dennoch hoffe ich, dass alle Teilnehmer einen Erkenntnisgewinn mit nach Hause nehmen konnten.

Einerseits gibt es in unserem Geldsystem einfache Vorgänge, die jede(r) leicht nachvollziehen kann. Verwenden wir einen positiven Zins als Umlaufsicherung des Geldes, ergeben sich ...

Post 15. April 2015 In 2015

Rico Albrecht sagt: „… Es gibt ein Geldsystem, das nennt sich fließendes Geld, … Es gibt eine Fließgebühr und über diese Negativzinsen wird der Staatshaushalt finanziert...“

Im aktuellen Geldsystem verwenden wir einen positiven Zins als sogenannte Geldumlaufsicherung. Durch Zins und Zinseszins entstehen exponentielle Wachstumsprozesse. Jedes System, welches mit einem solchen Wachstumsmechanismus ausgestattet ist, muss aus schlichten mathematischen Erwägungen zusammenbrechen. Darüber hinaus wird ein perfider Umverteilungsmechanismus dank Zins und Zinseszins genährt. Dadurch werden demokratische Strukturen ausgehebelt.

Die Alternative ist, eine Gebühr auf Zahlungsmittel als konstruktive Umlaufsicherung zu erheben. Für die Steuerung ist eine Gebühr in Höhe von 4 – 6 % p.a. funktional. Laut Veröffentlichung der EZB betrug im November 2014 im Euro-Währungsgebiet ...

Post 17. August 2014 In 2014

Das Volumen der Kredite in Italien, die sich länger als 90 Tage im Zahlungsverzug befinden, ist im Juni 2014 auf ein neues historisches Hoch von 170,321 Mrd. € gestiegen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis hier etwas „in Bewegung“ kommt. Auch neue Höchststände bei den Staatsschulden von zum Beispiel den USA (17,65 Billionen US-Dollar) oder Spanien (1.007 Mrd. €). Das sind die offiziellen Angaben, wir wissen, dass die realen Zahlen wesentlich kritischer aussehen. Die Exponentialfunktionen befinden sich unverkennbar in ihren steilen Anstiegsphasen. Kaum vorstellbar, dass große Teile der politischen Riege hier unverändert die Situation mit Wirtschaftswachstum in den Griff bekommen will. Im Gegensatz hierzu hat der russische Staat eine moderate Verschuldung von aktuell ca. 13 %. Davon sind lediglich ca. 20 % Auslandsschulden. Dennoch diskutieren gegenwärtig die amerikanischen Ratingagenturen über eine Herabstufung von Russland. Nur ein Beispiel, wie Eliten aus dem Politik- und Finanzsektor ...

Post 18. Juni 2014 In 2014

Heute ein paar Zahlen, zusammengetragen von Helmut Creutz. Jeder Forderung (Aktivseite) in einer Bankbilanz steht eine Verbindlichkeit (Passivseite) gegenüber. Nach einer Überweisung (Übertragung einer Sichteinlage (Girokontoguthaben = Anspruch auf Zentralbankgeld) auf ein anderes Konto bei einer anderen Bank werden täglich die Bilanzen wieder ausgeglichen. Auf die Forderungen nimmt nun die Bank Zinsen ein, auf Verbindlichkeiten (sofern es sich um eine verzinsliche EInlage handelt) muss sie Zinsen zahlen. Diese Zinsflüsse werden von allen deutschen Banken an die Bundesbank gemeldet und ...

Post 05. Juni 2014 In 2014

Am 22.05.2014 hielt ich an der Universität Leipzig auf Einladung der Arnold-Sommerfeld-Gesellschaft im Rahmen der Sommerfeld-Seminare einen Vortrag. Besonders gefreut hat mich, dass viele Menschen kamen, die von fließendem Geld bisher wenig oder nichts gehört hatten. Insofern gab es im Anschluss an den Vortrag auch eine ausgesprochen lebhafte Diskussion. Ich kann es gut nachvollziehen, dass es auch emotional eine gewisse Herausforderung ist, wenn man erstmals mit der kaum vorstellbaren Wirkung der aktuellen destruktiven Umlaufsicherung konfrontiert wird. Danach ging es ins nahegelegene Opernkaffee, hier wurde in kleiner Runde auf gesellige Weise der ein oder andere Gedanke herzlich ausgetauscht. Ich bedanke mich für die Einladung und wünsche der Gesellschaft das Beste! Herzlichst Steffen Henke

Post 23. März 2014 In 2014

Deutsche MittelstandsNachrichten (22.03.14): „Die britische Zentralbank gesteht öffentlich ein, dass Geld nur ein spezieller Schuldschein ist. Geschäftsbanken würden Geld praktisch aus dem Nichts erschaffen. Gedeckt sei es ausschließlich durch das Vertrauen der Bürger, so die Bank of England.“

Wenn die Eliten der Finanzwelt solche Botschaften verkünden, sollte uns das nicht stutzig machen? Bekommen wir hier erklärt, dass es sich gar nicht um einen Systemfehler handelt, sondern nur unser Vertrauen missbraucht wurde? Werden hier Schuldige präsentiert, damit wir uns gar nicht erst mit der Funktionsweise des Geldes auseinandersetzen? Beispiel, ich helfe meinem Nachbarn und erhalte 100 € als Banknote. Diese Einnahme gebe ich natürlich bei der Steuererklärung an. Unmittelbar nach Erhalt der Banknote bringe ich diese zu einem Bankhaus und zahle den Betrag auf meinem Girokonto ein. Auf meinem Kontoauszug erscheint...

Post 03. März 2014 In 2014

Grundsätzlich ist der Begriff „Tagesgeld“ eher unglücklich, da er zur Verwirrung beiträgt. Denn das, was auf einem Tages-„Geld“-Konto liegt, ist kein Geld, sondern ein Guthaben oder eine Einlage. Ich habe den Anspruch darauf, mir Zentralbankgeld in Höhe dieses Guthabens von der betreffenden Bank auszahlen zu lassen. So schreibt das Handelsblatt: „Nach jüngsten Bundesbank-Zahlen erreichten die Sichteinlagen - also Gelder auf Giro- und Tagesgeldkonten - von Privatkunden in Deutschland im November 2013 den Rekordwert von 908 Milliarden Euro.“ Offensichtlich sind Anlagen mit kurzfristigen Laufzeiten wegen der niedrigen Zinsen in Mode.

Weiter heißt es im oben genannten Artikel: „Doch was heißt das für die Banken? Gelder, die Kunden theoretisch jederzeit abziehen können, lassen sich kaum für lukrative Bankgeschäfte wie länger laufende Kredite nutzen.“ Hier wird jetzt die sogenannte ...

Post 01. Februar 2014 In 2014

Dr. Uwe Krüger (Dipl.-Journalist und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Uni Leipzig) schreibt in seinem Werk „Meinungsmacht“ (erschienen: 2013, Herbert von Halem Verlag, Köln):

„Kritik an der MSC Die MSC steht hauptsächlich wegen drei Aspekten in der Kritik: 1.) wegen ihres Charakters als private Veranstaltung, die mit öffentlichen Mitteln subventioniert wird, 2.) wegen ihrer Betonung der militärischen Seite von Sicherheitspolitik bei Vernachlässigung von Strategien ziviler Konfliktbearbeitung und 3.) wegen der logistischen Unannehmlichkeiten, die sie Münchens Bürgern und Gewerbetreibenden beschert (ein Teil der Münchner Innenstadt wird drei Tage gesperrt, Straßenbahnlinien werden umgeleitet usw.)“

Zum ersten Mal in der 50-jährigen Geschichte dieser kritikwürdigen Veranstaltung wird diese mit einer Rede unseres Bundespräsidenten eröffnet. SpiegelOnline zitiert in einer gestrigen Veröffentlichung zum Beispiel folgende drei Sätze aus dem Referat von Gauck: „Wir Deutschen sind auf dem Weg zu einer Form der Verantwortung, die wir noch nicht eingeübt haben" und "Kurzum: Ich möchte sprechen über die Rolle Deutschlands in der Welt." Und "Die Bundesrepublik sollte sich als guter Partner früher, entschiedener und substantieller einbringen".

Mir schmecken diese Sätze im verwendeten Zusammenhang nicht. Die Mehrheit der Deutschen ist deutlich gegen eine Ausweitung militärischer Auslandseinsätze. Die Worte Gaucks lassen Interpretationsspielraum zu, doch sie stehen im Kontext eines Treffens, welches für militärische Macht steht. Wegweisender sind dann doch die Aktivisten, die in unmittelbarer ...

Aktuelle Seite: Startseite Archive Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Exponentialfunktion

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erfahren Sie das Neueste über Neues Geld. Wenn Sie Ihren Namen nicht angeben möchten, verwenden Sie bitte ein Pseudonym.

Kontakt

Neues Geld gemeinnützige GmbH
Rosestraße 11
04158 Leipzig

Tel: +49 (0) 341 23 15 98 18
Fax: +49 (0) 341 23 24 328
Email: info@neuesgeld.net
Web: www.neuesgeld.net

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok