Lust auf Neues Geld

So erreichen Sie uns: +49 (0) 341 - 23 15 98 18 oder info@neuesgeld.net

Post 27. Mai 2015 In 2015

Diskussionskreis Fließendes Geld LeipzigDie Schweizer, die Schwedische, die Europäische und die Dänische Zentralbank haben bereits negative Zinsen eingeführt. Das bedeutet, wenn Geschäftsbanken Einlagen bei den jeweiligen Notenbanken parken, ist dies mit Kosten verbunden. Ziel ist, das Geld im Umlauf zu halten. Einige Geschäftsbanken wie die Thüringer Skatbank haben damit begonnen, diese Kosten an ihre Kunden weiterzugeben. Dies betrifft jedoch nur Besitzer von Guthaben in beachtlicher Größenordnung.

Die Vorgehensweise der Zentralbanken hat jedoch nichts mit Fließendem Geld zu tun. Bei Fließendem Geld wird eine Gebühr auf Bargeld erhoben, welche in Folge auch alle Sichteinlagen und Einlagen mit kurzen Laufzeiten tangieren würde. Auffällig ist jedoch, dass bezüglich des negativen Einlagensatzes der Notenbanken wie auch beim Fließenden Geld oft von Strafzinsen gesprochen wird. Handelt es sich nun bei der Verwendung dieses Begriffes um eine geeignete Abbildung der Situation oder eher um eine Verzerrung der Realität?

Im aktuellen Geldsystem verwenden wir ...

Post 07. November 2014 In 2014

Haben Sie diese, oft mit Entsetzen verbundene, Botschaft in den letzten Tagen auch aus Ihrem Umfeld gehört? Ursache für diese Aussage ist die Bekanntgabe der Thüringer Skatbank, Zinsen auf Sparguthaben zu erheben. Doch wer ist betroffen? Von dieser Maßnahme werden nach Veröffentlichungen Sichteinlagen auf Girokonten größer 2 Millionen € und Guthaben auf Tages-„Geld“-Konten über 3 Millionen € tangiert. Doch warum werden solche Entscheidungen überhaupt von Geldinstituten gefällt? Kundeneinlagen werden in einer Bankbilanz als „Verbindlichkeit gegen Nichtbank“ auf der Passivseite verbucht. Eine Bank ist nun bestrebt, diese Mittel einzusetzen, zum Beispiel als Kredite zu vergeben. Bei täglich verfügbaren Einlagen würde eine Bank jedoch hohe Risiken eingehen, wenn sie zum Beispiel im großen Stil langfristige Kreditverträge verkauft, denn die Kreditbeträge fließen über einen längeren Zeitraum zurück, die diesen Aktiva gegenüberstehenden Passiva können jedoch vom Einleger täglich abgezogen werden. Bei der Betrachtung der Laufzeiten von Einlagen und Krediten spricht man von der sogenannten Fristentransformation. Man will also den Gläubiger mit den Zinsen auf seine Einlage motivieren, die Mittel entweder abzuziehen oder längerfristig zu binden, damit dann das Geldinstitut diese Mittel anders verwenden kann.

Doch die Angst geht in der Bevölkerung um, dass bald auch geringere Einlagen mit Zinsen belegt werden. Im Medienmainstream kommen intensiv Begriffe mit negativer Konnotation zum Einsatz. Vom Negativ- oder Strafzins ist die Rede und so fühlt sich auch der(die) Kleinsparer(in) von dieser Entwicklung schnell bedroht. Erstaunlich nur, dass noch zu oft der Vorgang zu oberflächlich bewertet bleibt. Wenn ein(e) Anleger(in) die so hochgeschätzten Guthabenszinsen auf sein(ihr) Sparvermögen generiert, könnte einem(r) Betrachter(in) auch die Frage in den Sinn kommen, ...

Aktuelle Seite: Startseite Archive Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Strafzins

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erfahren Sie das Neueste über Neues Geld. Wenn Sie Ihren Namen nicht angeben möchten, verwenden Sie bitte ein Pseudonym.

Kontakt

Neues Geld gemeinnützige GmbH
Rosestraße 11
04158 Leipzig

Tel: +49 (0) 341 23 15 98 18
Fax: +49 (0) 341 23 24 328
Email: info@neuesgeld.net
Web: www.neuesgeld.net

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok