Lust auf Neues Geld

So erreichen Sie uns: +49 (0) 341 - 23 15 98 18 oder info@neuesgeld.net

Willkommen

Wir brauchen ein alternatives Geldsystem, wenn wir die Herausforderungen unserer Zeit meistern wollen. Umweltzerstörung, Demokratieverlust, extreme soziale Ungleichgewichte sind unter anderem schädliche Wirkungen des bestehenden Geldsystems. Eine bessere Alternative existiert, doch sie ist noch zu wenig bekannt, Fließendes Geld.

Veränderungen im Geldsystem sind wegen gegebener Machtstrukturen nur erzielbar, wenn breite Bevölkerungsschichten dem Wandel zustimmen und ihn unterstützen. Dazu muss der seit Jahrzehnten stattfindende Erkenntnisprozess deutlich an Fahrt gewinnen. Die „Neues Geld gemeinnützige GmbH“ unterstützt diesen Prozess mit ihrer Aufklärungsarbeit seit einigen Jahren.

Geld greift mit hoher Intensität in so gut wie alle Bereiche unseres Lebens ein. Neuerungen beim Geld bringen deshalb hervorragende Potentiale für fast alle Gebiete, wie dem Schutz der Natur, der Verbesserung demokratischer Strukturen oder dem Frieden.

Ziel muss sein, dass der Mensch nicht dem Geld, sondern das Geld dem Menschen dient.



 

01 Jul 2014

Mit Zeitversatz ist mir zur Kenntnis gelangt, dass bereits am 23.05.2014 auch die Süddeutsche Zeitung einen Artikel über fließendes Geld mit der Überschrift: „Leben mit dem Schwundgeld“ gebracht hat.

Hier wird mit dem historischen Begriff „Schwundgeld“ gearbeitet, wobei man zu dem Ergebnis kommen kann, dass wir beim aktuellen Geld von „Schwundgeld“ sprechen müssen. So hat zum Beispiel die gesteuerte Inflation nach Angaben der Bundesbank von 1950 bis 2002 der DM über 70 % der Kaufkraft genommen. Der Wert der DM wurde demnach dank gezielter Inflation auf ca. ein Viertel ihres ursprünglichen Wertes reduziert. Deshalb kann man die Inflation eher den destruktiven Arten der verschiedenen Umlaufsicherungen zuordnen. Bei fließendem Geld dient eine Gebühr auf das gesetzliche Zahlungsmittel als konstruktive Umlaufsicherung, dieser kann man leicht entgehen. Entweder gibt man sein Geld aus oder legt es an, damit es ein anderer Marktteilnehmer nutzen kann. Jetzt können wir von wertstabilem Geld sprechen. In einem System des fließenden Geldes wird Inflation nicht mehr benötigt. Ziel einer unabhängigen, vom Volk kontrollierten, Währungskommission sollte deshalb sein, die Geldmenge so zu steuern, dass Preise von Waren und Dienstleistungen stabil bleiben.

Positiv wird auf die Geschehnisse in Wörgl, ...

25 Jun 2014

Im Artikel ist zum Beispiel folgendes zu lesen: „Zum Beispiel könnten Geldscheine mit bestimmten Endnummern für ungültig erklärt werden. Welche Scheine das seien, würde durch Los entschieden. Eine weitere Möglichkeit: Jeden Tag, den ein Geldschein im Umlauf ist, verliert er an Wert. Dabei könnte der aktuelle Wert des Scheines auf einem Magnetstreifen festgehalten werden.“

Interessant auch, in welch neutraler Form von Silvio Gesell gesprochen wird: „Die Idee ist nicht neu. Sie geht zurück bis auf den deutschen Finanztheoretiker Silvio Gesell (1862-1930), der als erster eine Steuer auf die Geldhaltung forderte. Denn nichts anderes wären negative Leitzinsen: Da sich das Geld auf dem Konto selbst entwertete, hätte der am meisten von seinem Vermögen, der es möglichst sofort wieder ausgibt. Ein negativer Leitzins ...

24 Jun 2014

Auch in der FAZ taucht am 31.05.2014 ein Artikel auf, der sich zumindest indirekt mit fließendem Geld beschäftigt. Kritisch zu bewerten ist seine Überschrift: „Wer braucht eigentlich noch Bargeld?“ Bargeld ist ein demokratisches Recht und ermöglicht anonyme Zahlungsvorgänge. Ich meine also damit keineswegs Transaktionen im Rahmen krimineller Aktivitäten. Auch hätte die Instanz, die über den Zugang zu ausschließlich elektronischem Geld entscheiden kann, eine überdurchschnittlich machtvolle Position.

So wird in dieser Veröffentlichung zuerst der negative Einlagenzins (Geschäftsbank parkt Zentralbankgeld bei der zuständigen Zentralbank zu diesem Zins) und dessen Effizienz behandelt. Doch fortführend ist folgendes zu lesen: „Sehr viel wirksamer wäre vermutlich ein negativer Zins, wenn er auf die Konten von Privatpersonen und Unternehmen bei Geschäftsbanken angewendet werden könnte.“. Auffällig ist, ...

18 Jun 2014

Heute ein paar Zahlen, zusammengetragen von Helmut Creutz. Jeder Forderung (Aktivseite) in einer Bankbilanz steht eine Verbindlichkeit (Passivseite) gegenüber. Nach einer Überweisung (Übertragung einer Sichteinlage (Girokontoguthaben = Anspruch auf Zentralbankgeld) auf ein anderes Konto bei einer anderen Bank werden täglich die Bilanzen wieder ausgeglichen. Auf die Forderungen nimmt nun die Bank Zinsen ein, auf Verbindlichkeiten (sofern es sich um eine verzinsliche EInlage handelt) muss sie Zinsen zahlen. Diese Zinsflüsse werden von allen deutschen Banken an die Bundesbank gemeldet und ...

16 Jun 2014

Wir waren am vergangenen Sonntag erneut bei der Ökofete in Leipzig dabei. 15.000 Gäste besuchten das Event, bei dem 130 Stände dafür sorgten, dass es sich lohnte, in den Clara-Zetkin-Park zu kommen. 8 Freunde des fließenden Geldes führten nonstop dutzende Gespräche. Grundsätzlich erlebten wir offene Ohren, als wir unsere Lösung präsentierten, mit der der Wirtschaft der Wachstumszwang genommen wird, um die Umwelt zu schützen. Auch bekannte Persönlichkeiten aus der Kulturszene kamen an unserem Stand vorbei. Als wir uns Unterstützung bei der Aufklärungsarbeit wünschten, verwies man uns im speziellen Fall an die Jugend. Die Jungen seien jetzt dran, sich für notwendige gesellschaftliche Veränderung einzubringen. Vermutlich wünscht sich dieser angesprochene Personenkreis, dass sich gerade auch gestandene Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens noch stärker für den wertvollen Wandel einsetzen. Neue Wege können wir nur gemeinsam gehen und ganz unabhängig vom Alter. Auffällig war, dass es viele Gäste gab, die sich sehr umfangreich informierten und sehr tiefgreifende Fragen stellten. Bei diesen herzlichen Gedankenaustauschen ging es bis ins Detail. Im Rahmen einer solchen Aktion lassen sich nicht alle Punkte klären, deshalb freuen wir uns, wenn Interessierte zum Beispiel bei unseren Stammtischen vorbeischauen, damit wir weitere Antworten liefern können. Im Ergebnis können wir sagen, es war wieder eine gelungene Aktion, großes Dankeschön an die Organisatoren und Helfer!

Herzlichst Steffen Henke

05 Jun 2014

Dank der Initiative einer engagierten Möglichmacherin war die „Neues Geld“ beim Firmenlauf am 04.06.14 in Leipzig dabei. Über 10.000 Läufer gingen an den Start. Viele Firmen, die teilnahmen, ließen sich etwas Besonderes einfallen, um ihr Unternehmen ins Blickfeld zu rücken. Herrliche Kostüme, Spruchbänder und witzige Aktionen waren zu sehen. Die Überraschung war groß, als Matthias Helm (Stammtisch-Möglicher, FG-Leipzig) mit

05 Jun 2014

Am 22.05.2014 hielt ich an der Universität Leipzig auf Einladung der Arnold-Sommerfeld-Gesellschaft im Rahmen der Sommerfeld-Seminare einen Vortrag. Besonders gefreut hat mich, dass viele Menschen kamen, die von fließendem Geld bisher wenig oder nichts gehört hatten. Insofern gab es im Anschluss an den Vortrag auch eine ausgesprochen lebhafte Diskussion. Ich kann es gut nachvollziehen, dass es auch emotional eine gewisse Herausforderung ist, wenn man erstmals mit der kaum vorstellbaren Wirkung der aktuellen destruktiven Umlaufsicherung konfrontiert wird. Danach ging es ins nahegelegene Opernkaffee, hier wurde in kleiner Runde auf gesellige Weise der ein oder andere Gedanke herzlich ausgetauscht. Ich bedanke mich für die Einladung und wünsche der Gesellschaft das Beste! Herzlichst Steffen Henke

23 Mai 2014

attac Deutschland veröffentlichte am 20.05.2014 eine "Stellungnahme zu den Montagsdemos" unter der Überschrift: "Wer hat schon was gegen Frieden"

Im Abschnitt "Krisenerklärung" ist folgender Text zu finden: "Zum Beispiel die mystisch aufgeladene Zinstheorie von Gottfried Feder, einem aktiven Nazi, die in den Augen ihrer Anhänger zwei Vorteile hat. Sie ist erstens sehr schlicht und nennt zweitens das Böse beim Namen: das (jüdische) Finanzkapital. Da weiß man sofort, wenn man zu hassen hat. Dem guten, weil schaffenden

17 Mai 2014

Die Wirtschaftswoche brachte am 16.05.14 einen Artikel mit der Überschrift „Die Europäische Union ist in größter Gefahr“.

Zuerst sollte man sich bewusst machen, was ist Europa überhaupt. Europa ist ein Kontinent mit wunderschönen Regionen und Traditionen. Die größte Stadt ist Moskau mit 10,4 Millionen Einwohnern, gefolgt von London und Istanbul. Die größte deutsche Stadt ist Berlin mit 3,5 Millionen Einwohnern.

Nach der Definition Strahlenbergs (Wikipedia: Philipp Johann von Strahlenberg, eigentlich Philipp Johann Tabbert (* 6. Oktober 1677 in Stralsund; † 1747) war ein schwedischer Offizier, Kartograf, Geograph und Sprachwissenschaftler deutscher Herkunft) gibt es gegenwärtig 46 souveräne europäische Staaten. Bezüglich dieser Zahl könnte man noch eine Menge an Daten ausführen. Zum Beispiel könnte die Situation des Kosovo beleuchtet werden. Dies soll jedoch nicht Aufgabe dieses Textes sein. Von diesen oben genannten 46 souveränen Staaten ...

06 Mai 2014

Vor einigen Wochen verwies ich auf einen Bericht der oben genannten Sparkasse. Bei dieser wurde sachlich auf das nur zeitlich begrenzt mögliche exponentielle Wachstum hingewiesen (Zitat: „Jeder natürliche, gesunde Organismus hört ab einer bestimmten Größe auf zu wachsen. Im Hinblick auf das Geld trifft dies jedoch nicht zu. Das auf Zins und Zinseszins basierende Geldsystem ist kein natürlicher Organismus.“).

Wir verwenden in unserem aktuellen Geldsystem den Zins (und Inflation) als destruktive Umlaufsicherungen, dadurch werden bei der Entwicklung von Guthaben und Schulden genau diese kranken Wachstumsprozesse erzeugt. Solche Systeme müssen in regelmäßigen Abständen mit verherrenden Konsequenzen für Mensch, Tier und die Natur an ihren Anschlag stoßen.

Nun hat sich das Handelsblatt am 05.05.2014 diesem Artikel dieser Sparkasse angenommen. In Verbindung mit dieser Sparkassenveröffentlichung spricht nun das Handelsblatt von einer „Sonntagspredigt“. Durch den Schreibstil des Oliver Stock, dem Verfasser des betreffenden Handelsblattartikels, bekommt die Mitteilung einen unglücklichen Touch. Zu großen Teilen besteht jedoch die Handelsblattinformation aus Zitaten des Sparkassennewsletters. Insofern erfolgte keine fachliche Auseinandersetzung mit den Inhalten. Es dürfte auch schwer sein, hier eine kritische Position zu präsentieren, da es sich bei Zins und Zinseszins um einen schlichten mathematischen Effekt handelt. Sehr traurig nur, dass dieser destruktive Mechanismus in unserem Finanzsystem eingebaut ist. Ich wünsche mir, dass das Handelsblatt mit seiner Veröffentlichung dem Erkenntnisprozess rund um fließendes Geld einen guten Dienst erweist.

Hier geht es direkt zum Handelsblattartikel:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/geldpolitik-wie-eine-sparkasse-gegen-den-zinseszins-kaempft/9846458.html

05 Mai 2014

Hier ein kleiner Bericht des Stammtisch-Möglichmachers für fließendes Geld, Fabian Huck, aus Karlsruhe:

Liebe Freunde des fließenden Geldes, der Karlsruher Stammtisch war am vergangenen Sonntag mit einem Infostand auf dem Zukunftsmarkt in der Gewerbeschule Brühl vertreten. Eingeladen hatte der „Grünes Forum Baden e. V.“. Der Zukunftsmarkt fand dieses Jahr zum dritten Mal statt und dreht sich rund um das Thema Nachhaltigkeit. Zu den Ausstellern zählten Biobauern, Solar- und Heizanlagenanbieter, jedoch auch Tauschringe und Upcycling Textilhändler. Wir passten also mit unserem Stand gut in die Gemeinschaft der Aussteller. Lust auf neues Geld war mit drei Mann dabei, Fabian und Stefan aus Karlsruhe, sowie Ulrich aus Tübingen. Es gab sehr viele interessante und fruchtbare Gespräche mit den Besuchern. Nur wenige hatten bisher von dem Fehler im Geldsystem gehört, ...

Aktuelle Seite: Startseite

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erfahren Sie das Neueste über Neues Geld. Wenn Sie Ihren Namen nicht angeben möchten, verwenden Sie bitte ein Pseudonym.

Kontakt

Neues Geld gemeinnützige GmbH
Rosestraße 11
04158 Leipzig

Tel: +49 (0) 341 23 15 98 18
Fax: +49 (0) 341 23 24 328
Email: info@neuesgeld.net
Web: www.neuesgeld.net

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok